Anspielbericht: Die Stärken und Schwächen von Battlefield V

Anspielbericht: Die Stärken und Schwächen von Battlefield V

G'schichten aus dem Journalistenleben: eine kleine Anekdote zum Warmwerden
Das war ein Erlebnis damals! 31 Stockwerke hoch oben über den Dächern Londons, strahlender Sonnenschein, schmackhaftes Essen vom Publisher, der uns eingeladen hat, gab es vor der Präsentation auch - herrlich. Es hätte perfekt sein können, wenn ... Ja, wenn ich nicht gewesen wäre. Im Anschluss an die Enthüllung eines neuen Online-Mehrspieler-Shooters nämlich durften wir Medienvertreter erstmals selbst ins Spielgeschehen eingreifen. Die Hoffnung eines Publishers ist klar: eine angenehme Atmosphäre schaffen, für volle Bäuche und frohe Gemüter sorgen, ein Gefühl der Exklusivität vermitteln und Harmonie ausstrahlen, damit das Spielen umso mehr Spaß macht und es am Ende wenig zu meckern gibt im gedruckten Artikel, den möglichst viele Interessierte Lesen und weiterverbreiten sollen. Die Rechnung wäre auch beinahe für alle aufgegangen, wenn ... Ja, wenn ich nicht gewesen wäre.

Tatsächlich hatte ich an jenem Tag einen guten Lauf und erzielte mehrere, langanhaltende Abschussserien. Gut für mich, mir hat das tatsächlich viel Freude bereitet. Neben mir allerdings saß ein Pressekollege, der mir häufiger vor die virtuelle Flinte gelaufen ist als ihm lieb war. Er schien nicht zu bemerken, dass der Spieler, der ihm andauernd die Pixelrübe wegschießt, rechts neben ihm saß. Ich hingegen bemerkte, dass der Kollege nach jedem weiteren Abschuss verbissener wurde und seine Stimmung langsam aber stetig in Richtung Frust kippte. Zwischen den Matches umklammerte er fest seinen Kugelschreiber und kritzelte energisch und emotional aufgeladen Notizen in sein Notizbuch. Dieser Mann hatte offensichtlich weniger Spaß an der Veranstaltung. Leider weiß ich bis heute nicht, für welches Blatt er arbeitet, aber positiv wird sein Anspielbericht nicht ausgefallen sein. Der arme Schreiberling hatte längst schon das Ragequit-Gesicht aufgesetzt.

Die Moral der Geschichte: ein Anspielbericht, eine Vorschau - neudeutsch: Preview - ist in der Regel höchst subjektiv und emotional aufgeladen. Insbesondere, wenn es um ein Online-Mehrspielerspiel wie Battlefield V geht. Die Macher von Battlefield V haben sich nämlich allerlei Neues einfallen lassen oder bestehende Spielmechaniken der Vorgänger weiter verfeinert. In manchen Spielsituationen mag man als Spieler den Eindruck haben, dass diese neuen Ideen total gut umgesetzt sind. In anderen (öffentlichen) Matches wiederum wünscht man sich Battlefield 2, Battlefield 3 oder Battlefield 4 zurück, weil man das Gefühl hat, dass die neuen Ideen die Marke doch nur ruinieren. Gerade in öffentlichen Matches ist vieles dem Zufall überlassen, sodass man als Videospieljournalist kaum objektiv die Qualität eines neuen Spiels bewerten kann.

Letztlich ist diese Vorschau auf Battlefield V nur ein Anspielbericht von vielen und Sinn und Zweck der Übung ist, dass Du Dir ein eigenes Bild machen kannst und für Dich selbst die Antwort auf die Frage findest: Lohnt sich für mich der Kauf von Battlefield V?

Wunderschön und angsteinflößend: die erste Runde Battlefield V
Beim allerersten Spieleinstieg fällt mir vor allem die malerische Landschaft auf: schneebedeckte Berge am Horizont, das Meer reflektiert das Sonnenlicht, Schneeflocken wirbeln umher. Von Krieg keine Spur. Schön! So kann es eigentlich bleiben. Doch es dauert nicht lange, da setzt die erschreckend realistische Soundkulisse von Battlefield V ein. Die ersten Flieger kommen rasend schnell näher und wenig später peitschen Projektileinschläge den Boden um einen herum auf. Vorbei die Idylle, da will man als Spieler tatsächlich nur schnell den Kopf einziehen. Die Macher von Battlefield V haben es geschafft, in der Darstellung des Spiels ein ausgewogenes Maß zwischen unterhalsamer Action und ehrfurchterregender Realitätsnähe zu finden. Ein Beispiel: die schmerzerfüllten Schreie, die ein virtueller Pixelkrieger auf dem Schlachtfeld von sich gibt, sind schlichtweg grausam. Da kann man sich in etwa vorstellen, wie widerlich Krieg in der Wirklichkeit ist. Nicht umsonst übrigens ist Battlefield V für Erwachsene gemacht.

Lange Rede, kurzer Sinn: Battlefield V ist eine Grafikpracht, die Soundkulisse bombastisch, unterhaltsam und erschreckend Nah an der bitteren Realität. Die Atmosphäre in Battlefield V geht durch Mark und Bein.

Befestigungen bauen in Battlefield V - ein Balanceakt
Dass Battlefield V in puncto Grafik und Sound auf ganzer Linie überzeugt, dürfte allerdings kaum eine Überraschung sein. Viel spannender ist daher unter anderem das brandneue Feature, das es möglich macht, die Spielwelt von Battlefield V im laufenden Match zu verändern. Konkret: Sowohl Angreifer als auch Verteidiger - unabhängig vom Spielmodus und der gewählten Klasse - haben die Möglichkeit, Befestigungen zu errichten.

Battlefield V befestigung bauen Battlefield V MG-Nest errichten

In wenigen Sekunden kannst Du eine unbefestigte MG-Stellung zum Beispiel mit Sandsäcken befestigen und so verhindern, dass Du oder Deine Kameraden aus allen Richtungen ins Visier genommen werden. Außerdem kannst du Schützengräben ausheben, Schnee zu einem Wall aufschütten, Fensterbarrikaden hämmern, Betonklötze aus dem Boden stampfen und um Eroberungspunkte mehr als mannhohe Sandsackmauern aufstapeln, um feindlichen Scharfschützen zum Beispiel die Sicht zu nehmen oder heranstürmenden Soldaten den Zugang zu erschweren. Das klingt zunächst toll, macht auch Spaß und das Bauen von Befestigungen bringt vor allem reichlich Punkte.

Allerdings ist die Sinnhaftigkeit stark dem Zufall überlassen. In manchen Matches hast Du noch nicht einmal die Lage sondiert, willst gerade die Schaufel herausholen, da hat Dein Team den Sektor schon erobert. Manchmal passiert es aber auch, dass Du Sandsäcke stapelst wie ein Meisterhandwerker, aber niemand nutzt die wirklich praktische Deckung, sondern Deine Kameraden rennen stur ins offene Feuer. Dann widerum kann es passieren, dass Du unter Beschuss gerade eine Deckung aufbauen möchtest, Dein Mitspieler aber im Weg steht, den Bau blockiert, die Befestigung nicht errichtet wird und ihr am Ende beide neu spawnen müsst. Es gibt allerdings auch Momente, da passt alles zusammen. Ein Mitspieler wird verwundet, ein Squadmitglied hilft ihm auf, ein Dritter baut schnell einen Sandsackwall und alle drei können sich rasch neu formieren und weiter verrücken. Das fühlt sich dann wunderbar an. Dieser Spielspaß allerdings ist in Battlefield V enorm dem Zufall überlassen.

Die Stärken und Schwächen von Battlefield V
Das bringt mich letztlich zur Übersicht der Stärken und Schwächen von Battlefield V. In Sachen Grafik und Sound lassen die Macher von Battlefield V nichts anbrennen, das Spiel ist auf ganzer Linie eine Wucht, wunderschön auf dem Bildschirm und bombastisch-erschaudernd in den Ohren. Dennoch gibt es auch den ein oder anderen Makel, der zumindest meine Kaufentscheidung nachhaltig beeinflusst.

Pro: BFV-Stärken

 

Contra: BFV-Schwächen

  • Der Sound
  • Die Grafik
  • Die Atmosphäre
 
  • Der Spielspaß hängt stark von den Mitspielern ab
  • Das Errichten von Befestigungen kann das Teambalancing durcheinander bringen

Fazit: Lohnt sich Battlefield V?
Ich selbst zähle mich zu den Battlefield-Veteranen. Eingestiegen in die Serie bin ich mit Battlefield 2, danach habe ich keinen Serienableger mehr verpasst und mit Ausnahme von Battlefield: Hardline zwar jeden Battlefield-Teil mehr als 100 Stunden gespielt. Aber: Seit Battlefield 4 wird meine Spielzeit in jedem neuen Battlefield geringer. Battlefield 3 empfand ich damals eine Revolution, einen Quantensprung, der mich vom Hocker gehauen hat. Seit jeher ist klar: jedes neue Battlefield hat auf jeden Fall eine super Grafik und tollen Sound. Spielerisch unterscheiden sich die Teile nur marginal und jedes Mal 60 Euro ausgeben für ein "neues" Battlefield, das "nur" in einer anderen Epoche spielt? Meh. Ähnlich sehe ich es auch bei Battlefield V.

Das Spiel sieht fantastisch aus, es klingt hervorragend, aber es reißt mich nicht mehr vom Hocker und ist mir mein Geld ehrlich gesagt den Vollpreis nicht mehr wert. Dazu habe ich als Battlefield-Veteran zu sehr das Gefühl, alle Grafikpracht schon einmal erlebt zu haben. Wirkliche Begeisterung für ein Battlefield mag mir da nicht mehr aufkommen. Darüber hinaus stört mich mittlerweile immens, dass der Spielspaß stark dem Zufall überlassen ist. Wenn einige der Mitspieler nicht verstehen, dass Ziel des Spiels die Einnahme von strategischen Punkten ist und die Uhr tickt, dann ist nicht nur die Niederlage vorprogrammiert, sondern handfester Frust. Es gibt Niederlagen in Battlefield V, die machen wirklich Spaß, weil die Teams ausgeglichen sind. Es gibt aber auch oft genug Matches, die einfach nur nerven. Und nach meinem Empfinden bringen die neuen Features von Battlefield V diese Schere zwischen "Hammer!" und "Wo ist der Hammer, damit ich damit meine Tastatur zerschlagen kann?!" nur noch weiter auseinander.

Die neuen Features nämlich sind auf funktionierendes Zusammenspielen ausgelegt. Insbesondere in öffentlichen Matches, in denen 64 Spieler zusammengewürfelt werden, kann das funktionieren. Es kann aber auch sehr stark frustrieren und für mich gab es mehr Frustmomente als Unterhaltung. Das aber, deswegen die eingangs beschriebene Anekdote, ist ein rein subjektives Empfinden.

Wem empfehle ich Battlefield V?
Ich lege Battlefield V jedem ans Herz, der in die Battlefield-Reihe einsteigen möchte. Außerdem eignet sich das Spiel meiner Meinung nach super, um mit mindestens einem Freund oder einer Freundin zusammenzuspielen. Du bekommst ein ganzes Squad mit befreundeten Spielern voll? Dann ist's natürlich noch besser.

Für die Solo-Feierabendballerei eignet sich Battlefield V weniger. In den Vorgängern mag es noch möglich gewesen sein, dass einzelne Spieler ihr Team zur höchstleistung mitziehen, in Battlefield V haben es einsame Wölfe, so gut sie auch spielen, aber umso schwerer.