EA - 70 Prozent der Free2Play-Spieler hören am ersten Tag auf

EA - 70 Prozent der Free2Play-Spieler hören am ersten Tag auf

Free2Play-Titel binden keine Spieler
70 Prozent der Free2Play-Spieler geben das Spiel im Durchschnitt bereits nach 24 Stunden auf. Die überwältigende Mehrheit registriert sich, probiert das Spiel aus und wechselt danach auf ein anderes Spiel oder lässt es ganz bleiben, das erklärt Sean Decker, Chef der Free2Play-Sparte von Electronic Arts. Nach einer Woche sind sogar noch weniger Anhänger dem Spiel treu: Etwa 85 Prozent der anfänglichen Spieler hat ein Free2Play-Titel nach sieben Tagen verloren.

"Entwicklern mangelt es an Weitsicht"
Gründe für die hohe Zahl an Spielern, die das Spiel so rasch aufgeben, nennt Decker auch: Den Entwicklern mangelt es dem EA-Mann zufolge an Weitsicht. Er stellt einen Vergleich zu TV-Serien auf:

Wenn es einen nicht in der ersten Sekunde packt, wechselt man das Programm, weil es kostenlos ist. Das ist bei Free2Play nicht anders, es ist einfach, sich von einem zum anderen Spiel zu bewegen.

Nach Decker sind die Freunde der Spieler der wichtigste Grund, um Spieler an ein Spiel zu binden. Er sagt im Rahmen der London Games Conference 2012, dass es sechsmal wahrscheinlicher ist, dass die Spieler im dem Spiel erhalten bleiben, wenn Freunde aus dem echten Leben dasselbe Spiel auch spielen. Man unterhält sich demnach nämlich mit seinen Freunden über das Spiel und interagiert mit ihnen im Spiel selbst. Sein Rat an die Entwickler:

Stellt sicher, dass man die Freunde der Leute auf eine interessante Weise mit einbeziehen kann.