Guild Wars 2 - Änderungen am kritischen Schaden

Guild Wars 2 - Änderungen am kritischen Schaden

Alles neu macht der April
Kürzlich haben wir darüber berichtet, dass Guild Wars 2 im April ein massives Update erhalten wird, das bestehende Systeme von Grund auf neu gestaltet oder einfacher macht. Davon wird auch der kritische Schaden in Guild Wars 2 betroffen sein. Ab April nämlich macht das neue Attribut Wildheit die Höhe des kritischen Schadens aus, den ihr austeilen könnt.

Gleiche Wildheit für alle - Aus für den Berserker?
Wildheit wird nahtlos in das bestehende System integriert. Genau wir ihr beispielsweise eure Vitalität, also die maximale Anzahl eurer Lebenspunkte, steigern könnt, wird das auch mit Wildheit funktionieren. Ihr habt von Natur aus null Punkte Wildheit, könnt diese jedoch durch eure Ausrüstung, Eigenschaften oder Verstärkungen erhöhen. Je mehr Punkte ihr in Wildheit investiert, desto höher ist der kritische Schaden. Präzision hingegen erhöht lediglich die Chance, überhaupt kritischen Schaden anzurichten.

Sollte einer eurer Charaktere Rüstungen und Waffent ragen, die einen Bonus auf kritischen Schaden gewähren, werden sowohl die Rüstungen als auch die Waffen aktualisiert und auf Wildheit umgemünzt. Darüber hinaus wird es künftig keine Gegenstände mehr geben, die eine höhere Verstärkung des kritischen Schadens bewirken als andere. Das neue Attribut wird den kritischen Schaden der Gegenstände normalisieren.

Maximaler kritischer Schaden reduziert - Keine Änderungen im PvP
Sinn und Zweck des Ganzen ist, eine breitere Vielfalt an verschiedenen Builds zu ermöglichen. Wer aktuell maximalen Schaden in Guild Wars 2 austeilen möchte, muss sich der Berserker-Skillung bedienen. Künftig wird man selbst als Berserker aber weniger Schaden anrichten. Auf der offiziellen Webseite heißt es:

Die Formel, die wir benutzen, um Wildheit in kritischen Schaden umzuwandeln, wird den derzeitigen erreichbaren Maximalwert senken. Mit Stufe 80 wird es 15 Punkte Wildheit kosten, um 1% Bonus auf kritischen Schaden zu erhalten. Dies bedeutet eine Reduzierung von 10% des Gesamtschadens bei „Berserker“-Builds.

Diese Formel greift hingegen nicht im PvP. Die Entwickler sind der Ansicht, dass das bisherige System dort gut funktioniere.