Just Cause 3 - Rico Rodriguez ist zurück

Just Cause 3 - Rico Rodriguez ist zurück

Auch in Just Cause 3 spielt ihr als Rico Rodriguez. Im dritten Teil der Serie kehrt ihr zurück in sein Heimatland, der fiktive Inselstaat Medici. Die Spielwelt von Just Cause 3 umfasst 400 Quadratmeilen, also etwas mehr als 1.000 Quadratmeter. Zwar ist auch die Spielwelt von Just Cause 2 etwa 400 Quadratmeilen groß. Aber im Nachfolger habt ihr mehr Möglichkeiten, Dinge in die Luft zu jagen und noch mehr Möglichkeiten, selbst durch luftige Höhen zu gleiten: mit dem Wingsuit könnt ihr mit rasantem Tempo über die Landschaft donnern.

Wie Murtaugh: Rico Rodriguez ist zu alt für diesen Scheiß ...
... aber dennoch macht er da weiter, wo er aufgehört hat. Zwar ist Rico in Just Cause 3 spürbar gealtert, trotzdem macht er noch mehr Scheiß als in Just Cause 2. Mit seinem verbesserten Enterhaken kann er sich mit praktisch jedem Objekt in der Spielwelt verbinden, zum Beispiel Gegner oder eben vorbeirauschende Flugzeuge. Rico kehrt übrigens nicht ohne Grund zurück nach Medici: er macht sich auf in den Kampf gegen General Di Ravello, der sein eigenes Regime errichtet hat.

Burnout-Macher an Entwicklung beteiligt
Nicht immer seid ihr in einer so großen Spielwelt zu Fuß unterwegs. Oder mit - beziehungsweise an - einem Flugzeug. Mehrere Entwickler, die unter anderem auch an der Burnout-Serie beteiligt waren, haben die Fahrzeugkontrolle in Just Cause 3 im Vergleich zum Vorgänger verbessert. Trotzdem: Wenn es ganz schnell gehen muss, könnt ihr auch schnellreisen in Just Cause 3. Ihr könnt verschiedene feindliche Stützpunkte angreifen, Propaganda-Plakate einreißen, Statue zerstören und Lautsprecher vernichten, ehe ihr die Stadt für eure Zwecke einnehmt. Sobald ihr diese Städte kontrolliert, könnt ihr sie per Schnellreise aufsuchen, ein paar ruhige Stunden im Spiel verbringen und Fahrzeuge speichern. Habt ihr ein Fahrzeug in einer eigenen Stadt gespeichert, könnt ihr es überall in der Spielwelt abwerfen lassen.