Ab sofort unabhängig: Bungie erwirbt volle Markenrechte an Destiny

Das Entwicklerstudio Bungie, die Macher von Destiny und Destiny 2, erwirbt die vollen Markenrechte für Destiny und macht sich damit unabhängig vom großen Publisher Activision.

Ab sofort unabhängig: Bungie erwirbt volle Markenrechte an Destiny

Das noch junge Jahr 2019 hat seine erste riesen Sensation! In diesen Minuten eruptiert eine Meldung durchs Netz, die weit mehr ist als nur eilig ("breaking"), sondern die gesamte Videospielbranche aufhorchen lässt: Das Entwicklerstudio Bungie, die Macher von Destiny und Destiny 2, erwirbt die vollen Markenrechte für Destiny und macht sich damit unabhängig vom großen Publisher Activision. In Zukunft also werden die Damen und Herren eigenständig neue Inhalte für Destiny 2 konzipieren, entwickeln und vermarkten. Davon könnte die Spielergemeinde letztlich profitieren, denn mit Destiny 2: Forsaken konnte Bungie die Spielerinnen und Spieler (wieder) für Destiny 2 begeistern. Nur Publisher Activision war unzufrieden mit den Verkaufszahlen. Das jedoch wird sich künftig nicht mehr auf die Arbeit der Spieleschmiede Bungie auswirken, weil Bungie und Activision fortan getrennte Wege gehen.

So fing alles an: Die Destiny-Vision im Jahr 2010
Im Jahr 2010 sind Bungie wie auch Activision eine (mutige) Partnerschaft eingegangen. Damals hatte man im Hause Bungie kaum mehr als eine Vision von einem Spiel wie Destiny. Um diese Vision zu verwirklichen, brauchte es einen finanzstarken Partner. Und so gehen Entwicklerstudio sowie Videospielpublisher eine Beziehung ein: der eine Part hat eine Idee, der andere Vermarktungsgeschick. Aus dieser Partnerschaft ging im September 2014 das Videospiel Destiny hervor. Bis heute haben sich die Spiele Destiny und Destiny 2 sowie die jeweiligen Erweiterungen mehr als 50 Millionen Mal verkauft. Eine Partnerschaft also, die sich finanziell sehr gelohnt haben dürfte. Allerdings auch eine Partnerschaft, geprägt von Spannungen zwischen Bungie und Activision. Nun also die einvernehmliche Trennung.

Übernahme der Markenrechte bereits im Gange
Heute hat Bungie bekannt gegeben, die vollen Markenrechte für Destiny erwerben zu wollen. Mehr noch: Dieser Prozess ist bereits in Gang gesetzt. Bungie schöpft sehr viel Kraft aus der Destiny-Spielergemeinde und fühlt sich bereit, Destiny fortan eigenständig zu vermarkten. Wann genau der Übernahmeprozess abgeschlossen sein wird und ob oder wie sich das bemerkbar machen wird, lässt sich aktuell nicht absehen.

Für die Spielergemeinde soll sich vorerst nichts ändern
Auch wenn Bungie und Activision fortan getrennte Wege gehen, soll sich das Spielerlebnis für die Destiny-2-Spieler nicht negativ verändern. Konkret: Destiny 2 erhalte auch weiterhin den vollen Support auf der Activision-Gamingplattform BattleNet. Das hat Blizzard Entertainment unmittelbar nach Bekanntwerden der Nachricht in den sozialen Netzwerken mitgeteilt.

Das können Destiny-2-Spielerinnen und -Spieler künftig erwarten
Mit breiter Brust kündigt Bungie an, Destiny 2 um weitere Inhalte erweitern zu wollen, die der Qualität von Forsaken entsprechen sollen. Zudem bleibe die bereits bestehende Destiny-Roadmap erhalten und auch in Zukunft werde es saisonale Spielinhalte geben. Darüber hinaus wolle Bungie die Spielergemeinde mit spannenden Ankündigungen überraschen.