Battlefield: Hardline - Wir erklären den Mehrspielermodus "Hotwire"

Erstmals in der Seriengeschichte der Battlefield-Reihe spielt ihr in Battlefield: Hardline Kriminelle und Polizisten. Das erlaubt den Entwicklern, mindestens "andere" Ideen umzusetzen als in den Vorgängern. Unter anderem den neuen Spielmodus "Hotwire", den wir euch im Detail erklären.

Battlefield: Hardline - Wir erklären den Mehrspielermodus

Die Macher von Battlefield: Hardline haben einen neuen Trailer veröffentlicht, der zum ersten Mal Spielszenen aus dem Mehrspielermodus Hotwire zeigt. Darin geht es rasant zur Sache. Kriminelle werden von Polizisten in Autos gejagt, Kriminelle schießen Bullenschleudern kurz und klein, Polizisten grillen Kriminelle. Aber wie funktioniert der Spielmodus genau?

übers Knie gebrochen lässt sich der Spielmodus Hotwire so zusammen fassen: Man muss immer am Fahren sein. Konkret: Ganz gleich, ob ihr in die Rolle eines Gesetzeshüters oder Verbrechers schlüpft, das Ziel im Spielmodus Hotwire ist, markierte Fahrzeuge zu fahren. Seid ihr am Steuer eines markierten Fahrzeuges, verlieren eure Gegner die aus anderen Spielmodi bekannten Tickets, also Respawns. Dabei gilt: Je länger ihr fahrt, desto mehr Punkte macht ihr. Bleibt ihr mit eurer markieren Karre stehen, macht ihr weder Punkte, noch verlieren eure Gegner Tickets. Fahren müsst ihr also. Fahren so lange ihr könnt. Besser: Fahren, so lange und stilvoll ihr könnt. Vollführt ihr nämlich coole Sprünge, erhaltet ihr Bonuspunkte. Am effektivsten seid ihr unterwegs, wenn ihr Teammitglieder mit im Auto habt, die euch etwaige Feinde auf Distanz halten.

Wenn ihr aber mal nicht am Steuer eines markieren Fahrzeugs seid, habt ihr mehrere Möglichkeiten, die Kontrolle über das Auto zurückzugewinnen. Oder zumindest die Chance, eure Widersacher von der Straße zu fegen. Ihr könnt nämlich markierte Fahrzeuge im Spielmodus Hotwire sabotieren. So stellt ihr sicher, dass euch gehört, was euch zusteht. Oder niemand sonst die Kontrolle übernimmt. Außerdem befinden sich auf der Map die aus Battlefield 4 bekannten Battle-Pickups. Genauer: Raketenwerfer. Die könnt ihr auf der Map aufsammeln und euren Gegner Raketen um die Ohren schmeißen. Alternativ könnt ihr auch einen Hinterhalt organisieren, einem näherkommenden Fahrzeug auflauern und den Fahrer ganz klassisch erschießen. Was - zumindest in der Theorie - auch funktioniert, sind Straßenblockaden. Stellt die Straße mit Autos zu, legt Sprengfallen und wartet auf eure Gegner. Ob das auch ohne Absprache auf public Servern funktioniert, wird sich zeigen.

Der Tracking Dart aus Battlefield: Bad Company 2 ist zurück. Ihr könnt einfach einen Markierungspfeil auf ein gegnerisches Fahrzeug feuern und eure Mitstreiter haben dann die Möglichkeit, ihn mit Raketen zu beschießen. Auch wenn sie "nur" eine RPG ausgerüstet oder gefunden haben, können sie das Fahrzeug ins Visier nehmen, die Rakete nimmt dann die Verfolgung auf und trifft. In den meisten Fällen, denn das Ausweichen soll sehr schwer, aber nicht unmöglich, sein.