Call of Duty: Warzone - Bannwelle gegen Cheater gestartet

Die Macher*innen von Call of Duty: Warzone sagen den Cheatern den Kampf an. Viel passiert ist allerdings noch nicht.

Call of Duty: Warzone - Bannwelle gegen Cheater gestartet

Seit dem 10. März 2020 ist Call of Duty: Warzone kostenlos spielbar. Call of Duty: Warzone, genau wie das Hauptspiel hauptsächlich von Spieleschmiede Infinity Ward entwickelt, besteht aus den beiden Online-Spielmodi Battle Royale und Plunder. Erst kürzlich haben sich die Macher*innen von Call of Duty bedankt für 50 Millionen Menschen, die Call of Duty: Warzone bereits gespielt haben sollen. Doch nicht alle haben dabei den Spielspaß im Sinn, denn auch seit dem Erscheinen von Call of Duty: Warzone bemängeln viele Spieler*innen, dass Runden in Warzone von Cheatern ruiniert werden. Und das nicht zu selten. Das ist - genau wie eine hohe Spieler*innen-Zahl - keine Seltenheit bei gratis spielbaren Spielen, erst recht bei kostenlos spielbaren Shootern und noch erst rechter bei einem Call of Duty.

Nun tragen die Verantwortlichen hinter Call of Duty: Warzone den Kampf gegen Cheater in die sozialen Netzwerke. Nicht wortwörtlich, sondern verbal. Via Twitter hat das Entwickler*innen-Team bekannt gegeben, weltweit mehr als 70.000 Spieler*innen wegen Cheates gebannt, also vom Spielbetrieb ausgeschlossen, zu haben. In puncto Wirksamkeit lässt sich diese Zahl jedoch nicht einordnen. Es ist nämlich unklar, wie viele Cheater noch aktiv sind, ob unter den bereits 70.000 Gebannten auch false positives sind und wie viele der bereits Gebannten sich einfach einen neuen Account erstellt haben - schließlich ist auch das kostenlos.

Derweil merken Spieler*innen an, dass es zum Beispiel kein Anti-Cheat-System in Echtzeit gibt und Cheater nicht aus einer laufenden Runde ausgeschlossen werden können. Auch das Melden von Cheatern ist vielen Spieler*innen zufolge noch unnötig kompliziert. Demnach gebe es derzeit keine Möglichkeit, aktive Cheater während des Zuschauens zu bannen. Stattdessen müssen Spieler*innen, die einen Cheater in Call of Duty: Warzone melden wollen, eine ellenlange Liste durchscrollen und den vermeintlichen Cheater händisch auswählen.

Infinity Ward will "bald" weitere Details zum Kampf gegen Cheater in Call of Duty: Warzone verkünden. Demnach schaue man genau hin und das Unternehmen bekräftigt, eine Null-Toleranz-Politik umsetzen zu wollen. Man darf ge(s)bannt sein.