Cities: Skylines - Singleplayer, Steam, Modsupport: das bessere Simcity

Dreizehn Entwickler von der Spieleschmiede Paradox Interactive versuchen, was die vermeintlich erfahrenere Truppe von Maxis nicht geschafft haben: eine moderne, funktionierende Städtebausimulation entwickeln. Die Fachpresse ist vorab begeistert von Cities: Skylines.

Cities: Skylines - Singleplayer, Steam, Modsupport: das bessere Simcity

Cities: Skylines erscheint ohne Mehrspielermodus und Onlinezwang. Zum Verkaufsstart am 10. März 2015 stellen die Entwickler zudem Mod-Tools bereit, sodass die Spielergemeinde eigene Modifikationen, Gebäude, Maps und mehr entwickeln kann. Cities: Skylines hat das Potenzial, das bessere Simcity zu werden.

Das sehen beispielsweise auch die Mannen und Frauen von IGN so. Die internationale Fachpresse hatte bereits mehrfach die Gelegenheit, Cities: Skylines vorab zu testen und ist durchweg angetan. Ab sofort könnt ihr Cities: Skyline auf Steam vorbestellen und erhaltet dafür fünf zusätzliche Ingame-Items: ein Karussell, einen Hundepark, eine Hüpfburg, einen Basketballplatz wie auch einen botanischen Garten. Die digitale Deluxe-Edition umfasst noch einmal weitere Schmankerls. Fair: Cities: Skylines kostet in der normalen Version rund 28 Euro, die Digitale Deluxe-Edition kostet etwa 37 Euro auf Steam.