Durchgespielt - Borderlands: The Pre-Sequel

Wir haben beim ersten Durchspielen von Borderlands: The Pre-Sequel 1.765 Gegner mit den brandneuen Laserwaffen gegrillt, gefrostet und/oder geschockt. Außerdem haben wir 2.061 Behälter, Kisten, Toiletten und Truhen geöffnet und jedes Mal auf fette Beute gehofft. Ob es sich für EUCH lohnt, Borderlands: The Pre-Sequel vom Verkäufer eures Vertrauen zu looten, erfahrt ihr bei uns.

Durchgespielt - Borderlands: The Pre-Sequel

Borderlands: The Pre-Sequel - Die Inhalte des Spiels
"Hätte die Lost Legion nicht die Helios überfallen, wäre vielleicht alles anders gekommen" - stimmt! Das Spiel wäre nie erschienen und ihr hättet keine der insgesamt 204 Badass-Herausforderungen im neuen Borderlands: The Pre-Sequel absolvieren können. Daher können wir von Glück reden, dass die Lost Legion töricht genug war, es mit den Kammerjägern - also euch - aufnehmen zu wollen. 12 Story-Missionen erzählen, was nach dem Angriff auf die Helios geschehen und wie Jack zu Handsome Jack geworden ist. Die Spielzeit fürs erste Durchspielen von Borderlands: The Pre-Sequel beträgt etwa 20 Stunden, abhängig vom Spielstil. Wir haben versucht, so viele Beutekisten wie möglich zu öffnen. Außerdem haben wir vor dem letzten Bosskampf etwa 50 Nebenmissionen absolviert. Insgesamt gibt es um die 100 Nebenmissionen. Die 20 Stunden Spielzeit fürs erste Durchspielen rühren aber oftmals auch von unnötig langen Wegen, die wir zu Fuß zurücklegen müssen. Zwar gibt es zwei Fahrzeuge zur Auswahl sowie Schnellreisestationen. Aber diese sind in allen sechs Regionen rar gesät. Erschwerend hinzu kommt, dass einige Haupt- und Nebenmissionen sich über mehrere Regionen erstrecken, ihr manchmal dieselben Wege zurücklegen müsst, an denselben Gegnern vorbeikommt und dieselben Feuergefechte wiederholen müsst - das kann manchmal etwas nerven.

Wenn ihr das Spiel aber erst einmal durchgespielt habt, dann geht es eigentlich erst so richtig los. Ihr seid dann zwischen Stufe 27 und 30. Nach dem ersten Durchspielen könnt ihr Borderlands: The Pre-Sequel im Wahrer Kammer-Jäger-Modus spielen. Ihr fangt wieder von vorne an, behaltet aber euren Levelfortschritt und Badass-Rang. Außerdem: Einige der Charaktere kommentieren nun die Haupthandlung. Die eigentliche Motivation, den Wahrer Kammer-Jäger-Modus zu spielen, besteht aber darin, weitere Badass-Herausforderungen zu meistern - insgesamt gibt es 204 davon in 40 Kategorien - und im Badass-Rang aufzusteigen sowie legendäre Waffen zu erbeuten. Zudem schaltet ihr im Laufe des Spiels zusätzliche Anpassungsgegenstände für eure Charaktere frei und begebt euch auf die Suche nach Kammersymbolen.

Borderlands Pre Sequel Schatzkiste
Erleichtert den Spieleinstieg: Schon in der ersten Mission könnt ihr Schatzkisten mit nützlicher Beute finden.

Des Weiteren spielt auch Borderlands: The Pre-Sequel die Stärken seiner Vorgänger aus: Humor. Ihr werdet beim zweiten Durchspielen wahrscheinlich noch mehr Anspielungen auf reale Personen, TV-Serien und Filme finden als beim ersten Mal. Die TV-Serie Big Bang Theory bekommt innerhalb eines Dialoges ihr Fett weg, die Star Wars-Filme werden sogar in einer kompletten Nebenmission parodiert. Auch das war schon immer Teil der Borderlands-Reihe und kommt in Borderlands: The Pre-Sequel nicht zu kurz.​ Wir betonen extra die Nebenmissionen. Denn diese bereiten deutlich mehr Freude als die Story-Missionen. Leider laufen diese auch im dritten Teil immer wieder nach dem Schema F ab: Ihr erhaltet einen vermeintlich einfachen Auftrag, begebt euch zum vermeintlich einfachen Ziel, dann geht irgendetwas schief - meistens ist einfach der Weg versperrt - ihr sucht euch einen neuen Weg, erledigt den Boss-Gegner und das war's. Hier haben die Macher von Borderlands: The Pre-Sequel viel Potenzial verschenkt.

Im Vergleich zum Vorgänger: neue Features in Borderlands: The Pre-Sequel
In Borderlands: The Pre-Sequel schlagt ihr auf dem Mond Elpis ein und auf. Das bedeutet: kaum Gravitation, kein Sauerstoff. Das wiederum ermöglicht höhere und weitere Sprünge. Zudem könnt ihr mächtige Schmetterattacken ausführen, den Boden zum Beben und eure Feinde zum Schweben bringen. Das impliziert aber auch einige Pflichten. Um überhaupt auf Elpis überleben zu können, braucht ihr ein Oz-Kit, das euch eine bestimmte Menge an Sauerstoff liefert. Da ihr stetig Sauerstoff verbraucht, müsst ihr auch immer für Nachschub sorgen. Das wirkt sich aber nicht so gravierend auf das Spielgeschehen aus, wie man vermuten mag. Nicht so wie die Malariapillen in Far Cry 2. In Borderlands: The Pre-Sequel lassen getötete Feinde zu Hauf Sauerstofftanks fallen. Außerdem gibt es genug Räume mit atembarer Atmosphäre, in der sich euer Oz-Kit ebenfalls wieder auffüllt. Luftkuppelgeneratoren und Sauerstoffquellen findet ihr zusätzlich in der Spielwelt verteilt.

Eine wirkliche Neuerung für Kenner der Borderlands-Serie ist, dass eure spielbaren Charaktere jetzt eine eigene Stimme haben. Insgesamt gibt es zum Verkaufsstart von Borderlands: The Pre-Sequel vier spielbare Charaktere, unter anderem auch Claptrap, der heimliche Star des Spiels. Claptrap ist das inoffizielle Maskottchen der Borderlands-Reihe. Obwohl Claptrap ein Roboter ist, braucht auch er ein Oz-Kit.

Neu in Borderlands: The Pre-Sequel sind zudem Laserwaffen in allen erdenklichen Variationen. Einige von ihnen verschießen einzelne Projektile, unter anderem die legendäre Waffe Excalibastard, andere in bester Star Wars-Manier gleich mehrere Geschosse. Natürlich gibt es auch Laserwaffen, die einen ganzen Strahl verschießen, etwa wie in Ghostbusters. Des Weiteren lassen eure Gegner, die ihr beispielsweise mit den neuen Laserwaffen gebrutzelt habt, jetzt auch Mondsteine fallen. Mondsteine sind eine Art Währung. Von Mondsteinen kauft ihr euch Charakterupgrades wie zusätzliche Inventarplätze oder größere Munitionstaschen. Zusätzlich könnt ihr in einer Bar in Concordia auch eine Art Bufffood kaufen. Gegen Mondsteine erhaltet ihr Cocktails, die zum Beispiel 30 Minuten lang eure Gesundheit regenerieren. Acht dieser Cocktails stehen zur Auswahl. Und es gibt noch mehr Verwendungsmöglichkeiten für die Mondsteine. Daher unser Tipp: Mondsteine farmen beim Raid-Boss.

Borderlands The Pre Sequel Mondsteine
Getötete Feinde lassen manchmal Mondsteine fallen, von denen ihr euch Upgrades kaufen könnt.

Mondsteine könnt ihr aber auch dem Wandler hinzugeben. Der Wandler ist ebenfalls neu in Borderlands: The Pre-Sequel. Er funktioniert so: Füttert den Wandler, der auch in Concordia steht, mit drei beliebigen Waffen und er spuckt euch eine neue aus. Mit etwas Glück erhaltet ihr auf diese Weise legendäre Waffen. Wenn ihr Mondsteine hinzufügt, besteht außerdem eine Chance auf Mondscheinwaffen. Wenn ihr mehr über den Wandler erfahren wollt, empfehlen wir euch unseren ausführlichen und bebilderten Guide: Borderlands: The Pre-Sequel Der Wandler-Guide.

Bei so viel Loot, Mondsteinen und Bufffood praktisch: In Concordia, der größten Stadt auf Elpis, steht euch ein eigener Safe zur Verfügung. Im Safe lagert ihr Waffen und Gegenstände ein, die ihr später erst ausrüsten wollt oder zur Zeit nicht braucht. Im Zollschrank hingegen könnt ihr Waffen und Gegenstände platzieren, auf die all eure Charaktere Zugriff haben.

Fazit
Alles in allem erhaltet ihr mit Borderlands: The Pre-Sequel einen unterhaltsamen Shooter mit Rollenspiel-Elementen. Gemeinsam mit Freunden im Koop macht's gleich viel mehr Spaß. Zwar sind die Story-Mission manchmal eher nervig ob der langen Fußmärsche, sobald man aber im Wahrer Kammer-Jäger-Modus ist, geht es erst richtig los: Badass-Herausforderungen meistern, Kammersymbole und legendäre Waffen finden, Geheimnisse lüften, Parodien und Easter-Eggs finden, looten und leveln. Ideal für Sammler und Jäger. Serienneulinge sind gut beraten mit Borderlands: The Pre-Sequel in die Borderlands-Reihe einzusteigen. Wer Borderlands 2 schon durchgespielt hat, verpasst aber auch nicht sooo viel, wenn er sich Borderlands: The Pre-Sequel erst beim nächsten Steam Sale kauft.

 
Nach dem ersten Durchspielen: 1.700 Gegner weggezappt und 2.000 Behälter, Kisten und Schatzkisten geöffnet.