Durchgespielt - Mittelerde: Mordors Schatten

Wir haben unzählige Orks ... Verzeihung: Uruks (!) abgeschlachtet - das macht sehr wohl einen Unterschied. Aber den erklären wir später. Erst einmal beschreiben wir euch Mittelerde: Mordors Schatten, zählen die wichtigsten Spielinhalte auf und führen aus, was ihr für euer Geld bekommt.

Durchgespielt - Mittelerde: Mordors Schatten

Das ist drin: Hauptmissionen, Nebenmissionen, Sammelobjekte
Die Geschichte von Mittelerde: Mordors Schatten wird in 20 Hauptaufträgen erzählt. Darüber hinaus könnt ihr 24 Ausgestoßenen-Rettungsaufträge absolvieren, also Sklaven befreien. In je zehn Nebenaufträgen mehrt ihr die Legenden um euer Schwert, euren Dolch und euren Bogen. Eine Aufgabe kann zum Beispiel sein: Töte so und so viele Uruks in einer Festung, ohne diese zu betreten. Zudem gibt es zehn überlebensherausforderungen zu meistern. Um eine Stufe einer überlebensherausforderung abzuschließen, müsst ihr eine bestimmte Menge an Pflanzen sammeln, die in verschiedenen Regionen der offenen Spielwelt wachsen. Zehn Jagdherausforderungen gibt es auch. Das können einfache Aufgaben sein wie das Erlegen von wehrlosen Ratten. Das können aber auch schwierige Aufgaben sein wie das Erlegen eines Graugs, der sich dann doch heftigst zur Wehr setzt. Fernab vom Jagen, Aufschlitzen und Abstechen könnt ihr in Mittelerde: Mordors Schatten auch sammeln. Insgesamt gibt es 74 Sammelobjekte in der Spielwelt - 32 Ithildin und 42 Artefakte.

In jedem einzelnen der Artefakte steckt eine Erinnerung. Wenn ihr ein Artefakt entdeckt habt, müsst ihr es in Augenschein nehmen und den Punkt finden, an dem die Erinnerung versteckt ist. Per Knopfdruck ruft ihr die Erinnerung ab, besser geschrieben: ihr spielt sie ab. Denn hinter jedem Artefakt verbirgt sich eine Geschichte, die euch vorgelesen wird, und spannende Zusatzinformation zur Spielwelt von Mittelerde: Mordors Schatten enthält sowie ihren Charakteren und Kreaturen. Bei Ithildin handelt es sich um 32 Bildnisse, die in der Spielwelt verteilt sind. Findet ihr alle 32 von ihnen, schließen sich die 32 einzelnen Bildnisse zu einem großen Bildnis zusammen, welches am Ende so aussieht:

Mittelerde: Mordors Schatten Ithildin
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.


Wenn ihr alle Haupt- und Nebenaufträge abgeschlossen habt und auch die letzte Bestie bezwungen, wenn ihr die Legenden um eure Klingen und Bögen gemehrt habt, dann habt ihr Mittelerde: Mordors Schatten zu 100 Prozent durchgespielt. Wir haben dafür rund 40 Spielstunden benötigt.

Alleinstellungsmerkmal: Das Nemesis-System
In Mittelerde: Mordors Schatten stellt ihr euch Saurons Armee. Diese besteht aus fünf Häuptlingen, zwanzig Hauptmännern und unzähligen Uruks. Permanent finden Machtkämpfe zwischen den Hauptmännern statt. Hauptmann Tûmûg der Kümmerliche zum Beispiel kann Hautpmann Felgrat Stahlschläger zu einem Duell auf Leben und Tod heraufordern. Das geschieht einfach. Es ist nun euch überlassen, ob ihr euch in dieses Duell einmischt. Ihr könnt zum Beispiel einen Hauptmann gewinnen lassen. Er gewinnt dann an Macht, wird stärker. Ihr könnt aber auch die Chance nutzen, wenn schon zwei Hauptmänner beieinander sind, beide einfach selbst zu töten. Mit eurem Handeln gelangt auch ihr an zusätzliche Macht, die euch neue Fähigkeiten ermöglicht.

Früher oder später lichtet sich Saurons Armee - dank euch. Aber: Früher oder später werdet auch ihr einmal im Spiel sterben. Dann löst das Spiel von selbst alle bestehenden Machtkämpfe, zeigt euch auf Wunsch die Kampfberichte an. Einige Hauptmänner kommen um, andere rücken nach. Jeder einzelne Uruk in Mittelerde: Mordors Schatten kann zu einem Hauptmann werden. Wenn ein gewöhnlicher Uruk euren Tod herbeiführt, steigt er zu einem Hauptmann auf. Es kann aber auch passieren, dass ein Uruk sich einfach so stark genug fühlt, sich mit einem Hauptmann anzulegen. Geht der Uruk siegreich aus dem Kampf hervor, wird er zu einem Hauptmann befördert. Und so entstehen wieder neue Machtkämpfe. Uruks werden zu Hauptmännern, Hauptmänner zu Häuptlingen. Ihr braucht euch also keine Sorgen machen, dass euch irgendwann die Gegner ausgehen.

Das Nemesis-System in Mittelerde: Mordors Schatten greift aber noch viel tiefer. Wenn ihr es mit einem Hauptmann aufnehmen wollt, aber den Kampf verliert, dann wird dieser Hauptmann sich daran beim nächsten Zusammentreffen erinnern. Das funktioniert aber auch anders herum: Jeder Hauptmann hat seine individuellen Stärken, Schwächen und Ängste. Wenn ihr einem Hauptmann Furcht einjagt, ergreift er die Flucht. Auch daran wird der Hauptmann sich dann aber wenig glücklich erinnern.
Im Laufe des Spiels erlangt ihr des Weiteren die Fähigkeit, Urkus zu brandmarken. Diese kämpfen dann für euch. Ihr könnt auch Hauptmänner brandmarken und so das Machtgefüge in Saurons Armee erschüttern. Besonderer Spaß: Steigt ein Uruk zum Hauptmann auf, weil er euch getötet hat, könnt ihr diesen brandmarken, ein paar Machtkämpfe gewinnen lassen und so praktisch zum Häuptling befördern - und anschließend einfach selbst töten. Das Nemesis-System in Mittelerde: Mordors Schatten erlaubt es euch, nach Belieben Machtkämpfe anzuzetteln, Intrigen zu planen und Verrat zu verüben. Ihr könnt die Hauptmänner stilvoll abschlachten oder zu euren Marionetten machen - ihr habt absolute Handlungsfreiheit.

Schwingen, schießen, schleichen - so kämpft ihr in Mittelerde: Mordors Schatten
In Mittelerde: Mordors Schatten kämpft ihr mit einem Schwert, einem Bogen und/oder einem Dolch. Ein Inventar gibt es nicht, ihr habt stets alle Waffen bei euch. Der Waffenwechsel erfolgt übergangslos. Ihr könnt einem Uruk zum Beispiel erst in den Fuß schießen, damit er bewegungsunfähig wird. Dann stürmt ihr mit eurem Schwert auf ihn los, schlagt ihn zu Boden. Per Knopfdruck zückt ihr dann euren Dolch und führt die finalen Todesstöße durch. Oder ihr schlagt einem Uruk den Kopf ab - eure Entscheidung.

Eure Klingen und euren Bogen könnt ihr mit Runen aufwerten. Runen in Mittelerde: Mordors Schatten bewirken, dass eure Waffen mehr Schaden verursachen oder ihr eine Chance auf den Erhalt wertvoller Elbengeschossen erhaltet, wenn ein Gegner stirbt. Die Elbengeschosse verschießt ihr mit eurem Bogen. Ihr könnt sie nicht selbst herstellen. Ihr müsst sie in der Spielwelt finden, Gegner aufzehren oder eure Waffen mit Runen bestücken. Runen in Mittelerde: Mordors Schatten gibt es in unterschiedlichen Seltenheiten und Stufe. Epische Runen sind die besten. Die Wahrscheinlichkeit, eine epische Rune zu erhalten, ist jedoch sehr gering. Aber: Wenn ihr einem Häuptling eine Todesdrohung aussprecht und ihn dann umbringt, erhaltet ihr garantiert eine epische Rune. Der Haken: Erhält ein Hauptmann oder Häuptling eine Todesdrohung, gelangt er an zusätzliche Macht und wird stärker. Außerdem versammelt er zusätzliche Uruks um sich herum.

Uruks - "Ork 2.0" sozusagen
Da wir wieder einmal von den Uruks schreiben. Der Unterschied zwischen Orks und Uruks ist: Uruks, die eigentlich Uruk-hai heißen, sind größer als Orks und Menschen. Außerdem sind Uruks kräftiger und brutaler als die ohnehin schon grobschlächtigen Orks.

Ein Tag in der offenen Spielwelt von Mittelerde: Mordors Schatten
Wir beginnen damit, ein paar Sklaven aus ihrer Gefangenschaft zu befreien. Eine Gruppe von Menschen bearbeitet einen Berg gerade mit Spitzhacken. Zwei Uruks bewachen sie, machen sich über sie lustig. Das lassen wir als rechtschaffender Waldläufer natürlich nicht zu. Wir klettern im Stile eines Assassin's Creed die Klippe hinauf. Einem Uruk schießen wir einen Pfeil in den Kopf und ehe der zweite weiß wie ihm geschieht, stürzen wir uns von oben auf ihn und rammen ihm unseren Dolch in Brust und Kehle. Die aufgeschreckten Sklaven danken uns, einer von ihnen richtet die Bitte an uns, auch seine Freunde zu befreien - so kommen wir an die Ausgestoßenen-Rettungsaufträge.

Bevor wir aber weitere Sklaven befreien, erkunden wir erst einmal die Gegend. In Mittelerde: Mordors Schatten gibt es Schmiedetürme, ähnlich zu den Funktürmen in Far Cry 3. Wir erneuern einen Schmiedeturm und decken so Artefakte, Ithildin und Nebenaufträge in der Region auf. Aber wir sind ja keine Unmenschen und lassen uns von solchen Nebentätigkeiten ablenken. Den Sklaven dürstet es nach Freiheit.

Wir nehmen die Beine in die Hand. Auf dem Weg kommen wir an einem kleinen Lager der Uruks vorbei. Keine Zeit. Im Sprint zücken wir den Bogen, die Zeit um uns herum verlangsamt sich. Wir zielen auf die Feuerstelle und lassen sie detonieren. Eine handvoll Uruks ausgeschaltet mit einem Schuss. Viele Uruks fürchten das Feuer. Wenn sie im Feuerball nicht umkommen, ergreifen sie zumindest die Flucht. Weiter geht's. Wir erreichen die Festung, in der die Sklaven gefangen gehalten werden. So sehr die Uruks das Feuer hassen, so sehr lieben sie ihren Grog. Auch das machen wir uns zunutze: wir vergiften den Grog und dringen tiefer in die Festung ein. Jeder Uruk, der vergifteten Grog trinkt, wird sich übergeben. Dann beschuldigen sich alle gegenseitig, den Grog vergiftet zu haben, es entsteht ein Kampf - das Problem löst sich von selbst. Hoch oben auf den Festungsmauern erspähen wir einige Caragor, die in Käfigen eingesperrt sind. Wir schießen auf den Käfig, der Caragor bricht aus. Unterhaltsam. Die Uruks sind maßlos überfordert mit einem Caragor. Einen nach dem anderen zerfleischt der Caragor die Uruks. Aber das geht uns nicht schnell genug. Also springen wir kurzerhand selbst auf, reiten den Caragor und kämpfen uns durch die Festung zu den Sklaven.

Sie danken es uns mit nützlichen Informationen. Wir können uns selbst aussuchen, von welchem Hauptmann wir seinen Aufenthaltsort, seine Stärken und Schwächen aufdecken wollen. Wir markieren das neue Ziel. Die Sklaven sind indes längst über alle Berge. Denken wir zumindest. Am Horizont erspähen wir nämlich einen mächtigen Graug, der wohl auf die fliehenden Menschen aufmerksam geworden ist. Kein Problem. Wir springen kurzerhand selbst auf ...

Abschließende Anmerkung: Natürlich gibt es in Mittelerde: Mordors Schatten nicht so etwas wie einen geregelten Tagesablauf. Wir wollen euch nur eine ungefähre Vorstellung von dem vermitteln, was möglich ist in der offenen Spielwelt. Tatsächlich habt ihr absolute Handlungsfreiheit, könnt euren ganz eigenen Spielstil entwickeln und verfeinern.