Fallout 4 - Beta-Patches auf Steam: So will Bethesda Updates ausrollen

Strahlende Gesichter bei Bethesda, Fallout 4 ist eingeschlagen wie eine Bombe: Wir Spieler haben Fallout 4 zum erfolgreichsten Bethesda-Titel überhaupt gemacht, in der gesamten Videospielbranche hat es nur wenige Titel gegeben, die derart erfolgreich gestartet sind. Das aber ist nur der Anfang. Wie Bethesda künftig Patches veröffentlichen möchte, erklären wir euch.

Fallout 4 - Beta-Patches auf Steam: So will Bethesda Updates ausrollen

Offizielle Verkaufszahlen von Fallout 4 hat Publisher Bethesda bislang keine veröffentlicht. Im Netz kursieren jedoch schwindelerregende Zahlen; mehr als 12 Millionen mal sollen Spieler weltweit zugeschlagen haben. Allein die Spielerzahlen auf Steam geben Aufschluss darüber, was Fallout 4 für ein (kommerzieller) Erfolg geworden ist: Zeitweise spielten fast 500.000 Menschen gleichzeit Fallout 4 auf Steam. Es zogen sogar mehr Menschen durchs Ödland als Counter Strike: Source oder gar Dota 2 gespielt haben. Selbst Vertreter der Pornoindustrie haben bekannt gegeben, dass zum Verkaufsstart von Fallout 4 spürbar weniger Menschen ihre (Video-)Angebote genutzt haben.

Kommerzieller Erfolg aber ist das eine. Das andere ist, einen Kassenschlager auch nachhaltig zu verbessern, Fehler auszumerzen und neue Inhalte zu liefern. Zumindest in Sachen Patches hat Bethesda nun Neuigkeiten verkündet. Der Plan:

  • Zunächst soll ein Beta-Patch auf der Gamingplattform Steam erscheinen
  • Im Anschluss erscheinen Updates für den PC, dann für die Konsolen
  • Es sollen häufiger kleinere Patches erscheinen, anstatt seltener große Updates

Laut Bethesda soll diese Prozedur sicherstellen, dass künftige Patches auch wie gewünscht funktionieren. Jede kleine Änderung kann in einem so umfangreichen Spiel wie Fallout 4 schließlich unerwünschte Nebeneffekte hervorrufen. Der erste Beta-Patch soll den Entwickler zufolge schon in der kommenden Woche verfügbar sein.