Koch Media kauft die Marke Homefront - Entwicklung geht weiter

Das waren bange letzte Wochen. Die internationale Fachpresse berichtete von großen Finanzproblemen bei Crytek UK, eben jener Spieleschmiede, welche an Homefront: The Revolution gearbeitet hat. Jetzt ist aber gewiss: Die Zukunft der Marke Homefront ist sicher.

Koch Media kauft die Marke Homefront - Entwicklung geht weiter

Was im Juli passierte
Im Laufe des Monats hat die nationale und internationale Fachpresse wieder und wieder von gravierenden Finanzproblemen bei Crytek UK berichtet. Quellen? Man habe eben Informationen aus unternehmensnahen Kreisen erhalten. Wir haben zwar die Berichterstattung verfolgt, distanzieren uns aber davon, etwaige Gerüchte zu streuen oder darüber zu berichten. Sollte eine Kasse wirklich leer sein, macht unsere Meldung darüber diese auch nicht wieder voll. Stattdessen bauen wir bei home-front.de auf offizielle Stellungnahmen. Und diese gab es Ende Juli. In einem offiziellen Statement verkündet man, dass Crytek sich nicht in finanziellen Schwierigkeiten befinde, sondern in einer Phase des Wandels. Das offizielle Statement lest ihr bei den Kollegen von gamerspress.de nach.

 

Koch Media kauft die Marke Homefront
Nun hat Koch Media und sein Publishinglabel Deep Silver alle Rechte an der Marke Homefront erworben - sämtliche Assets inklusive. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Darüber hinaus wurde eine neue Spieleschmiede gegründet: die Deep Silver Dambuster Studios mit Sitz in Nottingham. Dort wird die Entwicklung an Homefront: The Revolution fortan fortgesetzt. Für uns bedeutet das: Wir dürfen uns in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin auf neue Impressionen aus dem neuen Homefront freuen.