Battlefield: Hardline - 10 Dinge, die Visceral Games anpassen wird

Battlefield: Hardline - 10 Dinge, die Visceral Games anpassen wird

Bewegung
Ein Aspekt, der das Spielgefühl eines jeden Ego-Shooters beeinflusst, ist die Art und Weise wie der eigene Pixelkrieger sich fortbewegt. Viele Battlefield: Hardline-Spieler bezeichnen die Bewegung ihres Charakters als träge oder schwerfällig. Aus diesem Grund listet die Spieleschmiede Visceral Games auch den Punkt Bewegung auf dem ersten Platz der Dinge, welche die Community sich am meisten wünscht. Aus diesem Grund haben die Entwickler die Bewegungsgeschwindigkeit des Spielers um zehn Prozent erhöht. Ihr bewegt euch noch einmal zehn Prozent schneller, wenn ihr die Pistole ausrüstet.

Unterdrückungsfeuer
Seit Battlefield 3 gibt es das Feature des Unterdrückungsfeuers. Das heißt: Ballert ihr aus allen Rohren auf euren Gegner, wird er anfälliger für eingehenden Schaden und trifft beim Zurückfeuern nicht mehr so genau. In Battlefield: Hardline war es zudem so, dass auch die Kamera wackelt. Vielen Spielern muss das sauer aufgestoßen sein, denn Punkt zwei beinhaltet das Unterdrückungsfeuer. Euer Fadenkreuz soll nicht mehr durch das Wackeln der Kamera beeinflusst werden, sodass ihr präziser zielen könnt.

Die überlebensspritze
Wie Battlefield: Hardline selbst polarisiert auch wieder einmal ein benutzbares Gadget. Seit der digitalen Erweiterung China Rising für Battlefield 4 eigentlich fügen die Battlefield-Macher immer wieder Kriegsspielzeug hinzu, welches von vielen Spielern als zu stark empfunden wird. So auch in Battlefield: Hardline. Dieses Mal geht es um die Spritze, mit der ihr euch selbst zurück ins Leben holen könnt. Visceral Games erklärt zwar, dass es Gegner und Befürworter dieses Gadgets gebe, nimmt aber zum Erscheinen der finalen Version dennoch eine deutliche Änderung vor: Die Spritze holt euch zwar weiterhin zurück ins Leben, lässt euch nach der Benutzung aber nur noch einen einzigen Lebenspunkt. Außerdem haut sich euer Spieler die Spritze automatisch nach fünf Sekunden in die Adern. Das heißt, ihr könnt das Feature praktisch gar nicht mehr taktisch nutzen, ihr müsst Glück haben, dass fünf Sekunden nach eurem Ableben kein Gegner in der Nähe ist.

Kamerawackeln, Handbremsen und mehr
Darüber hinaus empfinden einige Spieler das enorme Kamerawackeln, wenn auf der Karte High Tension der Kran zu Boden kracht, als zu stark. Die Entwickler werden daran arbeiten. Weniger ein Feature mehr ein Bug ist die Tatsache, dass die Nutzung von Treppen euch zur nächsten Wand drückt. Auch das soll es in der finalen Version von Battlefield: Hardline nicht mehr geben. Neu: Künftig soll es einfacher zu erkennen sein, ob Spielziele - etwa die Geldtaschen im Spielmodus Heist - sich über oder unter euch befinden. Ferner sollen spezielle Fahrzeuge, zum Beispiel der Tanklastwagen, auf allen spielbaren Karten vorhanden sein. Außerdem arbeiten die Entwickler an Handbremsen für Autos. Die Fahrzeuge in Battlefield: Hardline sind ohnehin ein Fall für sich. Viele Spieler hadern mit der Steuerung und laden oft in der Mauer oder fahren sich fest. Künftig sollt ihr euer Vehikel mit einem Nahkampfangriff wieder befreien können. Zusätzlich erhalten die gepanzerten Fahrzeuge noch Schwachpunkte im hinteren Bereich, sodass es im fertigen Spiel deutlich einfacher sein wird, sie zu zerstören. Zu guter Letzt: Die Entwickler arbeiten an einem neuen Icon, welches euch anzeigen soll, ob sich etwa ein Träger einer Geldtasche in eurem Fahrzeug befindet.

Was haltet ihr von den Änderungen und Neuerungen? Hinterlasst einen Kommentar!

GamersPress - Keine halben Sachen. Volle Leidenschaft. 100% Gaming

Tausche Dich mit uns bei Facebook aus: http://facebook.de/GamersPressDE 
Für die schnelle Info-Nummer, folge uns bei Twitter: http://twitter.com/GamersPressDE